Auf dieser Seite halten wir für Sie interessante Themen mit Bezug zu Urbach Elsdorf und Grengel aus dem Rat und der Bezirksvertretung Porz bereit. Das Medium Internet stellt eine hervorragende Möglichkeit dar, dem Nutzer einen neutralen Überblick über die Arbeit der Parteien vor Ort zu geben. So kann jedermann feststellen, welche Partei sich ganzjährig für die Belange der Porzer Bevölkerung einsetzt und wer nur sporadisch oder gar nicht in Erscheinung tritt. 

Getreu unserer Maxime „Damit Urbach Elsdorf und Grengel lebenswert bleiben richten wir unser Wirken in den Gremien aus.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Besuch unserer Seite und stehen Ihnen für Fragen, Anregungen, Anmerkungen, aber auch Kritik gerne zur Verfügung.

Ihr

Helmut Lerchen


 
09.11.2016
Wohnbaugebiet Fuchskaule in Elsdorf
Die CDU-Urbach-Elsdorf-Grengel hatte die interessierten Bürger aus Urbach und Elsdorf in die Grundschule Kupfergasse eingeladen um über den Stand des Bauvorhabens "Fuchskaule" zu informieren. Mit dabei waren auch Vertreter der Verwaltung, darunter Elke Müßigmann (Stadtplanungsamt) und Klaus Harzendorf (Leiter des Amtes für Straßen und Verkehrstechnik, sowie der Investor Stefan Frey.. Der stellte die aktuelle Planung des Bauvorhabens vor und erläuterte die Gegebenheiten. So sollen auf diesem Areal bis 2020 rund 200 Wohneinheiten in unterschiedlichen Ausführungen entstehen und zu akzeptablen Preisen dem Markt zur Verfügung gestellt werden. Dabei stellte sich sehr schnell wieder die Verkehrssituation als Knackpunkt dar, denn nach derzeitiger Planung fließt der Individualverkehr der knapp 200 Wohneinheiten über die heute schon überlastete Frankfurter Straße ab. Dazu erklärte Harzendorf: "Es ist zwar eine schwierige Aufgabe, die aber gelöst werden kann. Derzeit analysieren wir diese Problematik, wobei wir auch die Bereiche ÖPNV und Ausbau der A59 berücksichtigen."
Gegen die kurz aufgeworfene Frage, Wohnungsbau oder eventuell auch Flüchtlingsunterkünfte, stemmte sich van Benthem und betonte, dass diese Frage nicht nach Urbach und Elsdorf gehöre.
Eine weitere Diskussion wird es wohl nach Vorlage der möglichen Lösungen der Verkehrsproblematik geben.
Quelle: Henk Van Benthem  

09.11.2016
sechzig Jahre Luftwaffe Kaseren Wahn und 200 Jahre Nutzung Wahner Heide
Im Jahre 2014 sah man auf die 200-jährige Geschichte der Preußen am Rhein zurück, die nicht immer vorteilhaft war, aber diese Geschichte gab dem Kölner Standortältesten, Brigadegeneral Michael Gschoßmann, den Anstoß sich mit einem weiteren Jubiläum zu beschäftigen.

In 2017 blickt man nicht nur auf 60 Jahre Luftwaffen-Kaserne Wahn, sondern auch auf 200 Jahre militärische Nutzung der Wahner Heide zurück. Ob kaiserliche Kanoniere, preußische Soldaten, später die Wehrmacht und die Firma Dynamit Nobel, die hier diverse Munition testete und damit den Grund für die noch heute gesperrten Flächen lieferte, sowie die belgische Armee, sie alle nutzten die Wahner Heide. Das brachte den Menschen und den Gemeinden, neben positiven Dingen auch einschneidende Ereignisse und das sind genau die Geschichten, die den Brigadegeneral auf die Idee brachte zu diesem Thema eine Publikation herauszugeben.
"Wir suchen Geschichten und Fotos, in denen sich die Menschen dieser Region wiederfinden, das können Familiengeschichten sein, aber auch vielleicht solche von Unternehmen oder sonstige Gegebenheiten. Unser Ziel ist es diese 200-jährigen Erinnerungen wach zu halten", erklärte Gschoßmann. Gemeinsam mit einem Militärhistoriker und dem Lektor Dr. Heinrich Walle aus Bonn soll bis zum Herbst nächsten Jahres eine lebendiges Buch entstehen, das auch die Verbundenheit der Bundeswehr mit den Kommunen und ihren Menschen dokumentieren soll.
Wer sich angesprochen fühlt hier mitzuwirken ist herzlich willkommen und kann seine Beiträge bis Mitte Januar 2017 an den General senden. Seine Kontaktdaten sind
E-Mail: michaelgschossmann@bundeswehr.org oder per Post:Flughafenstraße 1, 51147 Köln oder Tel. 02203-9086180
Quelle: Henk Van Benthem  

03.11.2016
Volkstrauertag in der Kaserne auf dem Friedhof
In jedem Jahr am Donnerstag vor dem Volkstrauertag gedenkt die Bundeswehr zusammen mit dem Bezirksbürgermeister und der Verwaltung sowie Porzer Bürger den Gefallenen der Kriege.

Auch in diesem Jahr haben wir am 3.11. wurden an die Opfer der Kriege, Teroranschläge,  und alle  Gepeinigten, Gedemütigten und Verfolgt  gedacht.




Quelle: Henk Van Benthem  

26.08.2016
Der Flughafen informiert
Querwindbahn erhält zusätzliche Befeuerung Sperrung von Querwindbahn und großer Bahn am Wochenende
Die Querwindbahn (06/24) des Köln Bonn Airport erhält im Kreuzungsbereich mit der großen Start- und Landebahn (14L/32R) eine zusätzliche Bahnbefeuerung. Diese sogenannten „Touch Down Lights“ zeigen die Aufsetzzone auf der Bahn an und sind für Piloten frühzeitig und aus größerer Entfernung zu sehen. Das erleichtert die Navigation bei Landeanflügen auf die Querwindbahn und erhöht zudem die flugbetriebliche Sicherheit, vor allem bei schlechteren Sichtverhältnissen.
Der Einbau der zusätzlichen Befeuerung erfolgt abschnittsweise an fünf aufeinander folgenden Wochenenden ab dem 27./28. August. Gearbeitet wird von Samstagabend 20 Uhr bis Sonntagmorgen 10 Uhr (an den letzten beiden Wochenenden bis Sonntag 8 Uhr).
Da im Kreuzungsbereich gearbeitet wird, sind die Querwindbahn und die große Start- und Landebahn während der Bauzeit für den Flugbetrieb gesperrt. Der Verkehr wird dann über die kleine Parallelbahn (14R/32L) geführt. Für Starts und Landungen in beziehungsweise aus Richtung Norden, die in der Nachtzeit auf der kleinen Parallelbahn nicht erlaubt sind, hat das Landesverkehrs-ministerium für die Bauzeit eine befristete Genehmigung erteilt.
Am Donnerstag (25. August) sind die große Start- und Landebahn und die Querwindbahn aufgrund von vorbereitenden Markierungs- und Vermessungsarbeiten tagsüber kurzzeitig von 15.30 Uhr bis 18 Uhr gesperrt.
Termine am Wochenende:
27./28. August, 3./4. und 10./11. September jeweils von 20 Uhr bis 10 Uhr
Quelle: Henk Van Benthem  

17.08.2016
Stadt gibt weitere Turnhallen zurück an Schulen und Vereine

Stadt gibt weitere Turnhallen zurück an Schulen und Vereine

Hallen in Buchheim und Zündorf werden geräumt, hergerichtet und übergeben

Die Stadt Köln wird in nächsten Wochen weitere Turnhallen, die zur Unterbringung ge-flüchteter Personen genutzt worden waren, sukzessive räumen. Anschließend werden die Hallen wieder für den Schul- und Vereinssport hergerichtet und übergeben.

Freigegeben werden die Turnhalle Köln-Buchheim, Herler Ring, und die beiden Turnhallen des Schulzentrums Zündorf. In der Halle in Köln-Buchheim sind rund 200 Personen untergebracht. In den beiden Zündorfer Hallen leben rund 350 Personen. Der Umzug von 550 Menschen ist ein großer logistischer Aufwand und kann daher nicht in einem Schritt, sondern nur sukzessive vollzogen werden. Die Stadt strebt an, die oben genann-ten Hallen bis Ende September zu räumen. Dies setzt voraus, dass sich auch in den kommenden Wochen die Zahl der Flüchtlinge in Köln weiterhin nur geringfügig erhöht. Die Wieder-Herrichtung der Hallen für den Schul- und Vereinssport wird ebenfalls noch einmal vier Wochen bis voraussichtlich Ende Oktober 2016 in Anspruch nehmen.

Die Stadt arbeitet weiter mit Nachdruck daran, weitere Leichtbauhallen und andere

Unterkünfte für die Flüchtlingsunterbringung bereitstellen zu können. Auf diese Weise soll mittelfristig eine Freigabe aller belegten Sport- und Turnhallen für den Schul- und Ver-einssport möglich werden.

Derzeit leben 13.842 geflüchtete Personen in städtischen Einrichtungen. Aktuell nutzt die Stadt, die oben genannten Hallen miteingerechnet, noch 24 von insgesamt 271 Turnhallen im gesamten Stadtgebiet. Für die Stadt Köln besteht eine gesetzliche Ver-pflichtung, die Menschen unterzubringen und zu versorgen, um eine andernfalls drohen-de Obdachlosigkeit zu vermeiden.

Quelle: Henk Van Benthem  

25.07.2016
Bau der Park- & Ride-Anlage am Wahner Bahnhof
von Helge Schlieben
Der Tragödie nächster Teil:
Bau der Park- & Ride-Anlage am Wahner Bahnhof voraussichtlich 2018 !
Die Never-Ending-Story um das Parkhaus am Bahnhof Wahn geht leider in die nächste Runde.
„Nachdem der Rat der Stadt Köln den Bau des Parkhauses schon im Herbst 2013 einstimmig beschlossen hatte, hatten uns die Kölner Verkehrs-Betriebe, die mit der Planung, dem Bau, dem Betrieb und der Unterhaltung der Anlage beauftragt wurden, auf Nachfrage mitgeteilt, dass die Fertigstellung der Anlage bis zum Fahrplanwechsel im Dezember 2016 erfolgen würde“, erin-nern sich das zuständige Wahner Ratsmitglied Dr. Nils Helge Schlieben sowie der Porzer Bun-destagsabgeordnete Karsten Möring (beide CDU).
„Wie sich herausstellte, war diese Information leider falsch. Aktuell geht die KVB davon aus, dass eine Fertigstellung im Jahr 2018 realistisch ist. Das benötigte Grundstück am Bahnhof hat die KVB mittlerweile erworben“, beschreiben Möring und Schlieben den aktuellen Sachstand.
„Die KVB hat uns weiterhin mitgeteilt, dass die Planungen für die Wahner Park- & Ride-Anlage mittlerweile weit fortgeschritten sind und stadtweit als erste neue Maßnahme seitens der KVB realisiert werden. Wir hoffen, dass diese Aussagen nun verlässlich sind und nach über 10 Jahren endlich mit der Realisierung des Parkhauses gerechnet werden kann“, so Möring und Schlieben abschließend.
Der Grundsatzbeschluss für die Errichtung der 5.325 qm großen Park- und Ride-Anlage am Bahnhof Wahn mit mindestens 300 Pkw-Parkplätzen und Stellplätze für Fahrräder wurde schon im Jahr 2007 vom Rat der Stadt Köln getroffen.
Quelle: Henk Van Benthem  

12.05.2016
Gewerbegebiet an der Kennedystraße in Porz Urbach

Nachdem sich viele Urbacher Bürger über unhaltbare Zustände auf dem geplanten Gewerbegebiet an der Kennedystraße in Porz-Urbach beklagt haben ( Vermüllung, Lärmbelästigung und vieles mehr), habe ich die zuständigen Ämter um ein Gespräch „vor-Ort“ gebeten. Teilgenommen haben an diesem Gespräch die Polizei, das Amt für öffentliche Ordnung und das Amt für Straßen- und Verkehrstechnik. In diesem Gespräch stellte sich heraus, dass sowohl die Straßen als auch die Lichtsignalanlage auf Wunsch eines Investors angelegt wurden. Die Stadtverwaltung hat, um eine Belebung des Industriegebietes zu beschleunigen, diesem Wunsch – und damit auch dem bestehenden Planungsrecht- entsprochen. Leider konnten die geplanten Ansiedlungen durch den Investor aber bisher nicht realisiert werden und auch für die nähere Zukunft sind Ansiedlungen auf dem Gelände nicht zu erwarten. Daher werden die Erschließungsstraßen in diesem Bereich in den Abendstunden und nachts durch unerwünschte Personen und parkende LKW genutzt,. Auf meinem Wunsch prüft die Verwaltung zur Zeit, wie die illegale Nutzung und Verschmutzung unterbunden werden kann.

Quelle: Henk Van Benthem  

19.04.2016
Florian Braun nominiert für den Landtag

CDU eröffnet Landtagswahlkampf

Florian Braun für Porz und Kalk-Ost aufgestellt

Die Porzer CDU hat die Weichen für eine erfolgreiche Landtagswahl am 14. Mai 2017 gestellt. Der NRW Vorsitzende der Jungen Union, Florian Braun, wurde mit 94 Prozent im Wahner Eltzhof als Kandidat für den Wahlkreis Porz und Kalk-Ost aufgestellt. Der Porzer gibt sich kämpferisch: „Wir brauchen einen Wechsel im Düsseldorfer Landtag. Viel zu lange erleben wir schon Stillstand im Land. NRW hatte 2015 das niedrigste Wirtschaftswachstum und gleichzeitig mit minus 700 Mio. Euro das größte Haushaltsdefizit aller Bundesländer. NRW verzeichnet den höchsten Anstieg von Wohnungseinbrüchen, gleichzeitig wird nur jede zweite Straftat aufgeklärt. Ich will, dass NRW nicht überall Schlusslicht ist, sondern wieder an der Spitze steht. Ich will, dass sich die Porzer in ihrer Heimat sicher und wohl fühlen können.“

 Neben der Porzer Wohnqualität, zu der auch eine verkehrliche Entlastung im Kölner Süden und die Revitalisierung der Innenstadt gehören, ist der digitale Wandel und seine Auswirkungen auf unsere Gesellschaft Braun besonders wichtig. Hier will er seine Expertise einbringen, um die digitale Wirtschaft zu fördern, Schulausstattungen zu modernisieren und die Medienkompetenz der jungen Generation zu stärken.

Der 26-jährige ist in Porz aufgewachsen, besuchte das Zündorfer Gymnasium und leistete seinen Wehrdienst in Wahn. Bis 2013 studierte er BWL an der Uni Köln. Mittlerweile ist er angestellt bei einem Verband der Telekommunikationswirtschaft – ansässig in Porz-Mitte.

 


18.04.2016
Hospiz Porz
Haus der offene Tür

Am 17. April konnten sich die Menschen in Urbach ein Bild von der Arbeit im Porzer Hospiz machen. Ich bin mir sicher, dass die viele Menschen die da waren sehr beeindruckt gewesen sind. Beeindruckt von dem was hier geleistet wird sowohl von hauptamtliche, wie auch von ehrenamtlichen Mitarbeitern, Sowohl in meine Funktion als Porzer Bezirksbürgermeister, und auch als gewähltes Mitglied des Rates für Urbach möchte ich auch auf dieser Weise danksagen

Quelle: Henk Van Benthem  

17.04.2016
Jubiläum in Urbach 125 Jahre MGV
Der MGV Urbach feiert seinen 125. Geburtstag. Es war mir eine große Freude, zusammen mit Wolfgang Bosbach, Bürgermeister Bartsch und dem Landtagskandidat Florian Braun, an diese Feier teilzunehmen. Der MGV ist nicht nur musikalisch ein fester Bestandteil von Urbach. Er ist auch wichtig für den Urbach-Elsdorfer Zusammenhalt der Vereine
Quelle: Henk Van Benthem  

05.03.2016
Neues aus der Bezirksvertretung



Schon lange ist der Bungert den Urbachern einen Dorn im Auge. Deshalb freuen wir uns, dass die Porzer Bezirksvertretung auf Initiative von Henk van Benthem
€ 40.000,00 bereit gestellt hat um das Denkmal am Bungert endlich wieder komplett zu sanieren

08.12.2015
Alle Jahre wieder

Alle Jahre wieder, jetzt zum 13. Mal, lade ich Seniorinnen und Senioren ein zu einem Adventssingen bei Kaffee und Kuchen. Diese Veranstaltung findet seit drei Jahren in der Gaststätte zum Pitter statt. Es ist herzerfrischend mitzuerleben wie die Damen und Herren mit voller Inbrunst Weihnachtslieder singen. Weihnachtslieder die Jürgen Vorrath zusammengestellt hat und auch musikalisch begleitet. Es sit auch Tradition, dass das designierte, noch nicht proklamierte Dreigestirn und der Nikolaus, anwesend sind.

Quelle: Henk Van Benthem  

02.12.2015
Besuch beim Seniorennetzwerk im Urbacher Altenzentrum
Gerne habe ich die Einladung vom Seniorennetzwerk Urbach angenommen, sich bei einem gemeinsamen Frühstück im neuen großen, aber noch nicht offiziell eingeweihten Saal im alten Jahr noch einmal auszutauschen. Es gibt viele Probleme, die sich für Senioren auftun. Ein kleines Beispiel ist der Unterstand der KVB an der Tiergartenstraße in Urbach. Auf der Seite Richtung Grengel gibt es einen Unterstand, allerdings fehlt dieser in der anderen Fahrtrichtung. Ein Unding - vor allem für unsere Seniorinnen und Senioren und ich werde hier versuchen, dies in einem Gespräch mit der KVB zu lösen.
Quelle: Henk Van Benthem  

02.12.2015
Verkehrschaos in Zündorf
 Das Verkehrschaos in Zündorf durch eine Baustelle der Rheinenergie hat bald ein Ende.
Gestern habe ich den Amtsleiter des Amtes für Straßen- und Verkehrstechnik, Klaus Harzendorf, nach Zündorf gebeten. Er wurde begleitet von dem Baustellen-Manager der Stadt Köln, Thomas Weil. Norbert Becker und ich haben den Herren als alternative Lösung die temporäre Öffnung des Gartenweges vorgeschlagen. Da dies aber ein stark benutzter Schulweg ist, wurde dies von der Verwaltung abgelehnt. Lange Gespräche und Verhandlungen an der Baustelle führten zu folgendem Resultat: Ab kommenden Donnerstagmorgen um 7.00 Uhr ist die Hauptstraße in Richtung Porz wieder einspurig befahrbar und ab Freitagabend ist die Baustelle wieder aufgehoben. Es wird in Sonderschichten gearbeitet. Ich bin zwar nicht ganz zufrieden, aber mehr war leider nicht möglich. 
Ab Donnerstagmorgen ist zumindest das größte Chaos wieder behoben und ich danke Verwaltung und dem Unternehmer sowie der Rheinenergie.
Quelle: Henk Van Benthem  

16.08.2015
Einweihung Schützenplatz in Eil
Am 15. August 2015 hatte ich die Ehre, zusammen mit Brudermeister Michael Schmidt, den Eiler Schützenplatz an der Frankfurter Straße seinen Namen offiziell zu vergeben. Durch eine Platzverschönerungsmaßnahme der Stadt Köln konnte dies Platzgestaltung finanziell gestemmt werden, nachdem die Bezirksvertretung Porz die Mittel dafür einstimmig beschlossen haben. Ein großer Dank gilt den Schützen und dem Ortsring Eil, aber allen voran Erwin Bäuml, der Motor dieses Projektes.
Quelle: Henk Van Benthem  

16.08.2015
Neuer Trimm-Dich-Parcour an der Groov
Die Groov-Paten können nicht nur die Botanik pflegen und erneuern, die können noch viel mehr. Jetzt haben sie neben dem Basketball-Platz einen neuen Fitness-Parcours errichtet. Das ist zwar kein absolutes Novum, denn es gab bereits vor einigen Jahren einen Fitnessparcours der in Höhe des Fähranlegers startete und sich dann flussaufwärts erstreckte. Den gibt es nicht mehr, weil auch die Verkehrssicherheit durch herabstürzende Äste nicht mehr gewährt war. Diese Idee griff Andreas Bischoff, Vorsitzender der Groov-Paten auf und suchte mit Hilfe des Grünflächenamtes eine neue Örtlichkeit. Nach einigen Hin und Her, fand man die neben dem Basketballplatz. Finanziert wurden die Kosten des ersten Bauabschnitts in Höhe von 27.500 EUR durch einen städtischen Zuschuss von 10.000 EUR aus bezirksorientierten Mittel und durch Spenden der Grünstiftung Köln, sowie Firmen und Privatpersonen.
Jetzt durfte ich im Rahmen einer kleinen Feierstunde die Anlage offiziell mit Andreas Bischoff eröffnen werden.  Ein ganz besonderr Dank Hier gebührt Rolf Meyer ein ganz, denn sein Tiefbau-Unternehmen hat nicht nur die Vorbereitung zur Montage durchgeführt, sondern auch die Montage selbst Der neue  Parcours beginnt mit dem Aufwärmen außerhalb der Anlage, dann geht es über die Stationen Koordination, Kraft / Mobilisierung und Ausdauer / Beweglichkeit weiter. An den einzelnen Geräten zeigen Tafeln die möglichen Übungen in drei Schwierigkeitsgraden an.
Die ersten Wochen nach der Fertigstellung zeigten schon eine sehr gute Annahme durch die Menschen. Wenn sich das jetzt, nach der offiziellen Eröffnung weiter abzeichnet, starten wir den zweiten Bauabschnitt, der dann noch einmal die gleichen finanziellen Mittel erfordert.

14.08.2015
1500 Mitglied TC Blau Weiß Zündorf
Am 14. August 2015 konnte das 1.500 Mitglied des Vereins begrüßt werden. Und nicht nur das:
Die Kooperation zwischen Verein und Lessing Gymnasium hat Frucht getragen. Es konnte nämlich an diesem Morgen auch das 300. Kursmitglied begrüßt und geehrt werden. Der TC Blau-Weiß Zündorf ist ein schöner Beweis dafür, dass bei einer vernünftigen, gut organisierten Zusammenarbeit zwischen Vereinen und Schule beide profitieren können. Es ist für mich eine große Freude mitzuerleben, dass städtisches Geld gut angelegt ist und Erfolge verbucht werden, wenn die ganze Infrastruktur stimmt.
Quelle: Henk Van Benthem  

07.08.2015
Neuer Trimm-Dich-Parcour an der Groov
Die Groov-Paten können nicht nur die Botanik pflegen und erneuern, die können noch viel mehr. Jetzt haben sie neben dem Basketball-Platz einen neuen Fitness-Parcours errichtet. Das ist zwar kein absolutes Novum, denn es gab bereits vor einigen Jahren einen Fitnessparcours der in Höhe des Fähranlegers startete und sich dann flussaufwärts erstreckte. Den gibt es nicht mehr, weil auch die Verkehrssicherheit durch herabstürzende Äste nicht mehr gewährt war. Diese Idee griff Andreas Bischoff, Vorsitzender der Groov-Paten auf und suchte mit Hilfe des Grünflächenamtes eine neue Örtlichkeit. Nach einigen Hin und Her, fand man die neben dem Basketballplatz. Finanziert wurden die Kosten des ersten Bauabschnitts in Höhe von 27.500 EUR durch einen städtischen Zuschuss von 10.000 EUR aus bezirksorientierten Mittel und durch Spenden der Grünstiftung Köln, sowie Firmen und Privatpersonen.
Jetzt durfte ich im Rahmen einer kleinen Feierstunde die Anlage offiziell mit Andreas Bischoff eröffnen werden.  Ein ganz besonderr Dank Hier gebührt Rolf Meyer ein ganz, denn sein Tiefbau-Unternehmen hat nicht nur die Vorbereitung zur Montage durchgeführt, sondern auch die Montage selbst Der neue  Parcours beginnt mit dem Aufwärmen außerhalb der Anlage, dann geht es über die Stationen Koordination, Kraft / Mobilisierung und Ausdauer / Beweglichkeit weiter. An den einzelnen Geräten zeigen Tafeln die möglichen Übungen in drei Schwierigkeitsgraden an.
Die ersten Wochen nach der Fertigstellung zeigten schon eine sehr gute Annahme durch die Menschen. Wenn sich das jetzt, nach der offiziellen Eröffnung weiter abzeichnet, starten wir den zweiten Bauabschnitt, der dann noch einmal die gleichen finanziellen Mittel erfordert.

Quelle: Henk Van Benthem  

05.08.2015
Mähboot in der Zündorfer Groov gegen die Algenplage

Mit Hilfe von Josef Müller, dem Vositzenden der Zündorfer Ortsvereine, und Dr. Joachim Bauer (Amt für Landschaftspflege und Grünflächen der Stadt Köln) ist es endlich gelungen, der Algenplage an der Zündorfer Groov Herr zu werden. Am Mitwoch, dem 5. August, wurde ein Mähboot zu Wasser gelassen, um die Algen zu entfernen. Dabei wurde mir versichert, dass dies keine einmalige Aktion ist, sondern wiederholt wird, wenn es notwendig ist.
Quelle: Henk Van Benthem  

25.07.2015
Besuch der Verteidigungsministerin von der Leyen

Am Donnerstag, den 23. Juli 2015 besuchte die Bundesverteidigungsministerin Dr. Ursula von der Leyen das Luftwaffentruppenkommando in der Wahner Kaserne. Es war mir eine große Ehre, dass  ich als Porzer Bezirksbürgermeister anwesend sein durfte und auch die Möglichkeit geboten bekam, mit der Ministerin ein Gespräch zu führen. Selbstverständlich habe ich die Gelegenheit genutzt und Frau Dr. von der Leyen gebeten, sich in das Porzer Gästebuch einzutragen. Dieser Bitte kam die Ministerin gerne nach.

Quelle: Henk Van Benthem  

©   | Startseite | Impressum | Kontakt | Realisation: Sharkness Media | 0.10 sec.