Neuigkeiten
20.10.2017
60 Jahre Luftwaffen Kaserne in Wahn

Ein Schauspiel der besondere Art an der Porzer Rheinpromenade: Das Musikkorps der Bundeswehr spielte vor dem Bezirksrathaus auf. Es wurde flankiert  von Soldaten der Luftwaffenkaserne, darunter Fackelträger, die dem Bild eine besondere Note verliehen. Geladene Gäste konnten auf Stühlen Platz nehmen, die auf der Rampe zur Bahnhofstraße aufgestellt waren. Das Spektakel begann in der Abenddämmerung und wurde von einem farbigen Sonnenuntergang begleitet.

 

Gemeinsam mit  Generalleutnant Helmut Schütz, Kommandierender General des Luftwaffentruppenkommandos, hattenwir  eingeladen und die Gäste zuvor im Foyer des Bezirksrathauses empfangen. Den Anlass bildeten das 60-jährige Bestehen der Wahner Luftwaffenkaserne sowie 200 Jahre militärische Nutzung der Wahner Heide. Die Preußen hatten 1817 ein kleines Areal in der Nähe von Wahn erworben und damit den Auftakt für Kasernen, Unterkünfte, den späteren Fliegerhorst sowie für das Wachstum der Ortschaften am Rande der Wahner Heide gebildet.

Zu den geladenen Gästen reihten sich einige hundert Zuschauer. Die Veranstaltung wurde durch das Bürgeramt, den Festausschuss Porzer Karneval, das Deutsche Rote Kreuz Porz sowie die Freiwilligen Feuerwehren unterstützt. Zahlreiche bekannte Porzer weilten unter den Zuschauern, unter ihnen Polizei-Inspektionschef Uwe Reischke. Kasernenkommandant und Oberstleutnant Rüdiger Jost Winkler befehligte die Soldaten der Luftwaffe.

Quelle: Henk Van Benthem  


25.08.2017
Briefwahl ab jetzt möglich
Frühzeitig Briefwahlunterlagen anfordern oder Direktwahl nutzen Die Stadt Köln informiert: Am Samstag, 19. August 2017, wird das Wahlamt der Stadt Köln die ersten Wahlbenachrichtigungen zur Bundestagswahl am 24. September 2017 auf den Postweg geben. Die insgesamt rund 730.000 Wahlbenachrichtigungen werden über mehrere Tage von dem externen Versandunternehmen zugestellt, das als Sieger aus einer europaweiten Ausschreibung hervorging. Der größte Anteil der Wahlbenachrichtigungen wird schon bis 26. August 2017 zugestellt sein, offizielles Zustellende ist der 3. September 2017. Damit die Wahlbenachrichtigungen ankommen, ist es wichtig, dass ein Briefkasten vorhanden ist, der zugänglich und lesbar beschriftet ist. Um wählen zu können, braucht man jedoch keine Wahlbenachrichtigung. Wählen darf, wer im Wählerverzeichnis eingetragen ist. Am Wahlsonntag reicht für die Wahlhandlung im zuständigen Wahlraum – die Liste aller Wahlräume wird ab 21. August 2017 im Internet veröffentlicht – der Bundespersonalausweis oder der deutsche Reisepass. Die Wahlbenachrichtigung hat aber zwei Vorteile: Zum einen kann man sich im Wahlraum schneller legitimieren, zum anderen kann man damit bequem Briefwahlunterlagen anfordern. Auf der Wahlbenachrichtigung ist nämlich ein QR-Code aufgedruckt, der schon personenbezogene Daten enthält und so die schnellste und auch sicherste Möglichkeit bietet, Briefwahlunterlagen anzufordern. Diese können zudem per Post (zum Beispiel mit dem Formular, das sich im unteren – zur Abtrennung schon vorperforierten – Teil der Wahlbenachrichtigung befindet), online über einen entsprechenden Service, per Fax an die Nummer 0221 / 221-21922 oder per E-Mail angefordert werden. Je nachdem wie viele Wahlberechtigte Briefwahlunterlagen anfordern, kann es bis zu zehn Werktage dauern, bis diese beim Wahlberechtigten ankommen. Wenn eine andere als die Meldeanschrift angegeben wird, gibt es außerdem eine sogenannte Kontrollmitteilung an den Wahlberechtigen, um missbräuchliche Briefwahl-Anforderungen zu verhindern. Briefwahlunterlagen bestehen aus dem Wahlschein mit integriertem rotem Versandumschlag, blauem Stimmzettelumschlag, Stimmzettel, und Infoblatt (sogenannter Wegweiser) zur Briefwahl. Mit dem Versand der Wahlbenachrichtigungen startet auch die sogenannte Direktwahl als Sonderform der Briefwahl. Am Montag, 21. August 2017, geht es in allen Kundenzentren der neun Bürgerämter zu den dortigen Öffnungszeiten los. Auch im Foyer des Kalk-Karrees sind dann die Sonderschalter des Wahlamts von Montag bis Freitag jeweils von 8 bis 18 Uhr durchgehend geöffnet. Diese bieten den besonderen Service der bezirksübergreifenden Direktwahl, während in den Kundenzentren die bezirkliche Zuständigkeit gilt. Erfahrungsgemäß werden die Schlangen an den Wahlurnen länger, je näher der Wahlsonntag rückt. Um also Wartezeiten und Stress in der letzten Woche vor der Wahl zu vermeiden, empfiehlt das Wahlamt den Wahlberechtigten, frühzeitig zu wählen. Am einfachsten ist die Direktwahl, wenn man seine Wahlbenachrichtigung mitbringt, es reichen aber auch der Bundespersonalausweis oder der deutsche Reisepass.

28.04.2017
Nächster Schritt für die Porzer Mitte

Öffentliche Veranstaltung am 5. Mai 2017 im Porzer Bezirksrathaus

Wie soll sich das Zentrum des Stadtteils Porz künftig präsentieren? Zur Beantwortung dieser und weiterer Fragen wird derzeit unter intensiver Beteiligung der Öffentlichkeit von der Verwaltung das „Integrierte Handlungskonzept Porz-Mitte“ vorbereitet. Die nächste öffentliche Veranstaltung in diesem Zusammenhang findet am kommenden Freitag, 5. Mai 2017, um 19 Uhr im Bezirksrathaus Porz, Friedrich-Ebert-Ufer 64-70, statt. Dort werden die Ergebnisse der bisherigen Bürgerbeteiligung vorgestellt, verbun-den mit einer Einschätzung zur Umsetzbarkeit der Pläne, Wünsche und Ideen.

Mehr als 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten beim ersten öffentlichen Diskussi-onsabend am 31. März dieses Jahres zahlreiche Vorschläge in die Planungen einge-bracht. Die Beiträge wurden im Nachgang zwei Wochen lang durch eine rege Onlinebe-teiligung ergänzt.

Die Vorschläge zur Stärkung der Porzer Mitte sind vielfältig. Sie reichen von der Gestal-tung des öffentlichen Raums über verbesserte Möglichkeiten zum Arbeiten und Einkau-fen sowie Angeboten zur sozialen Infrastruktur, zur Bildung und zur Kultur bis hin zu den Aspekten Verkehr und Umwelt.

Die Verwaltung hat alle Vorschläge ausgewertet und auf ihre Umsetzbarkeit geprüft. Das Ergebnis soll nun vorgestellt werden. Die Anregungen und Ideen fließen in das breite Maßnahmenbündel des Integrierten Handlungskonzeptes ein. Dieses bildet eine wichti-ge Grundlage für die spätere Einwerbung von Fördermitteln für dieses Vorhaben.

„Wir freuen uns sehr, dass sich so viele Menschen mit ihren Ideen und Einschätzungen eingebracht haben“, unterstreicht die neue Leiterin des Amtes für Stadtentwicklung und Statistik, Brigitte Scholz. „Ihr Engagement ist für uns alle elementar wichtig, um mit gu-ten, nachhaltigen Planungen die Innenstadt von Porz voranbringen zu können.“


21.03.2017
Neuen Vorstand gewählt Werner Marx neuer CDU-Chef
Die CDU Porz hat einen neuen Vorstand gewählt. Neuer Vorsitzender wurde der Fraktionsvorsitzende in der Bezirksvertretung, Werner Marx. Seine Stellvertreter sind Stefan Götz, Simon Richrath, Helge Schlieben und Thomas Werner. Als Beisitzer wurden gewählt: Hartmut Achten, Hajo Bähner, Erwin Bäuml, Heinz-Jürgen Balling, Andreas Bischoff, Anna Fischbach, Thorsten Frenser, Markus Galle, Marc Hartmann, Uwe Kaven, Sandra Kempke-Schneider, Willi Krameyer, Helmut Lerchen, Dirk Lewandrowski, Holger Ludwig, Georg Melchers, Marlies Meurer, Birgitt Ogiermann, Norbert Schmidt, Renate Schmidt. Zur Mitgliederbeauftragten wurde Anita Mirche gewählt. Der neu gewählte Vorsitzende Werner Marx kritisierte die Stillstandspolitik der rot-grünen Landesregierung und appellierte an alle, bei der Landtagswahl für den notwendigen Wechsel zu sorgen.

14.03.2017
Eintrag ins Gästebuch durch Weihbischof Rolf Steinhäuser

Am Dienstag den 14. März konnte ich den Weihbischof Steinhäuser in meinem Amtszimmer empfangen. Der Weihbischof ist zur Zeit wegen verschieden Firmungen in Porz unterwegs

 

Als Weihbischof ist Rolf Steinhäuser für den Pastoralbezirk Mitte mit der Stadt Köln, der Stadt Leverkusen und dem Rhein-Erft-Kreis zuständig. Er übernimmt damit die Aufgabe von Weihbischof Manfred Melzer, der am 5. Juni 2015 in den Ruhestand gegangen ist.

 

Quelle: Henk Van Benthem  

04.03.2017
kein Auftrit des türkischen Wirtschaftsministers Nihat Zeybecki in Porz
 Die Stadt Köln hat einen möglichen Auftritt des türkischen Wirtschaftsministers Nihat Zeybekci am kommenden Sonntag im Bezirksrathaus Porz verhindert.

Der Porzer Bürgermeister Henk van Benthem (CDU) bestätigte unserer Redaktion, dass die Veranstaltung abgesagt wurde.

„Am Mittwoch teilte uns die UETD dann aber mit, sie wolle statt der Theaterveranstaltung eine Informationsveranstaltung zum Präsidialsystem in der Türkei machen“, erklärte ein Stadtsprecher.

„Dem haben wir als Stadt Köln nicht zugestimmt und mitgeteilt, dass der Saal dafür nicht zur Verfügung steht.“

Quelle: Henk Van Benthem  

25.12.2016
Weihnachten
 

Weihnachten

Weihnachten, Fest des Friedens, Fest der Besinnung und Fest der Familie. Weihnachten, ein nicht weg zu denkender Feiertag auf dem viele Werte unserer Gesellschaft aufgebaut sind. Ein Fest, dass heutzutage immer mehr von seinem Ursprung verliert und immer wieder von den sogenannten „Modernen Menschen" verändert werden möchte. Ein Fest auf dem die Basis unserer westlichen Welt gegründet ist, gehört nicht abgeschafft mit Namensänderungen in welcher Form auch immer. I...ch wünsche uns für unser Weihnachtsfest 2016, dass wir Erwachsenen wieder das Licht der Freude in den Augen verspüren beim Lied Stille Nacht Heilige Nacht. Das in unserem Herz wieder ein Moment der Besinnung einkehrt, auch wenn es nur für eine kurze Zeit ist. Ich wünsche uns ein wenig Ruhe, ein wenig Nähe suchend zu Anderen, denen es vielleicht nicht so gut geht und ich wünsche uns allen, dass wir in Porz keine Feindlichkeit aufbauen gegen Menschen die aus Angst, Hunger und Elend vertrieben wurden oder geflüchtet sind. Weihnachten als Grundstein für unsere Gesellschaft bedeutet nicht den Konsumrausch den viele anstreben. Es bedeutet Stille, Wärme und Geborgenheit.
Dies alles wünsche ich Ihnen und mir zum Fest und wenn ein jeder von uns nur ein Bruchteil davon erfüllen kann, haben wir sehr viel für die Werte getan, die uns über viele Jahrhunderte ausgezeichnet haben.
In diesem Sinne, wünsche ich Ihnen ein schönes Weihnachtsfest

Quelle: Henk Van Benthem  

09.11.2016
sechzig Jahre Luftwaffe Kaseren Wahn und 200 Jahre Nutzung Wahner Heide
Im Jahre 2014 sah man auf die 200-jährige Geschichte der Preußen am Rhein zurück, die nicht immer vorteilhaft war, aber diese Geschichte gab dem Kölner Standortältesten, Brigadegeneral Michael Gschoßmann, den Anstoß sich mit einem weiteren Jubiläum zu beschäftigen.

In 2017 blickt man nicht nur auf 60 Jahre Luftwaffen-Kaserne Wahn, sondern auch auf 200 Jahre militärische Nutzung der Wahner Heide zurück. Ob kaiserliche Kanoniere, preußische Soldaten, später die Wehrmacht und die Firma Dynamit Nobel, die hier diverse Munition testete und damit den Grund für die noch heute gesperrten Flächen lieferte, sowie die belgische Armee, sie alle nutzten die Wahner Heide. Das brachte den Menschen und den Gemeinden, neben positiven Dingen auch einschneidende Ereignisse und das sind genau die Geschichten, die den Brigadegeneral auf die Idee brachte zu diesem Thema eine Publikation herauszugeben.
"Wir suchen Geschichten und Fotos, in denen sich die Menschen dieser Region wiederfinden, das können Familiengeschichten sein, aber auch vielleicht solche von Unternehmen oder sonstige Gegebenheiten. Unser Ziel ist es diese 200-jährigen Erinnerungen wach zu halten", erklärte Gschoßmann. Gemeinsam mit einem Militärhistoriker und dem Lektor Dr. Heinrich Walle aus Bonn soll bis zum Herbst nächsten Jahres eine lebendiges Buch entstehen, das auch die Verbundenheit der Bundeswehr mit den Kommunen und ihren Menschen dokumentieren soll.
Wer sich angesprochen fühlt hier mitzuwirken ist herzlich willkommen und kann seine Beiträge bis Mitte Januar 2017 an den General senden. Seine Kontaktdaten sind
E-Mail: michaelgschossmann@bundeswehr.org oder per Post:Flughafenstraße 1, 51147 Köln oder Tel. 02203-9086180
Quelle: Henk Van Benthem  

03.11.2016
Volkstrauertag in der Kaserne auf dem Friedhof
In jedem Jahr am Donnerstag vor dem Volkstrauertag gedenkt die Bundeswehr zusammen mit dem Bezirksbürgermeister und der Verwaltung sowie Porzer Bürger den Gefallenen der Kriege.

Auch in diesem Jahr haben wir am 3.11. wurden an die Opfer der Kriege, Teroranschläge,  und alle  Gepeinigten, Gedemütigten und Verfolgt  gedacht.




Quelle: Henk Van Benthem  

©   | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Realisation: Sharkness Media | 0.01 sec.