Neuigkeiten
11.11.2018
Sessionseröffnung

Sessionseröffnung bei uns in Porz. Es ist mir jedes Jahr aufs neue die Karnevalssession in Porz zu eröffnen. Danke an den Porzer Karnevalsgesellschaften, den Festausschuss Porzer Karneval und die Kinderprinzengarde für Ihre tolle Arbeit. Danke auch an den Nubbele die seit elf Jahren diese Veranstaltung organisieren.

Quelle: Henk Van Benthem  

06.11.2018

Auftakt zum 9. Hospiz-Tag in Urbach. Diese jährlich wiederkehrende Veranstaltung ist für mich von hoher Bedeutung. Die aufopferungsvoll Arbeit der Ehrenämtlerinnen und Ehrenämtler kann man nicht hoch genug würdigen

 

Quelle: Henk Van Benthem  

31.10.2018
Kinder ab vier Jahren: Niederländische Schule eröffnet in Poll

Orange geschmückt war am Mittwoch der Schulhof der Janusz-Korczak-Schule: Bezirksbürgermeister Henk van Benthem und Bezirksvertreterin Marlies Meurer (CDU) schnitten das symbolische Band durch.

Poll Niederländisch lesen, schreiben und sprechen, aber auch Kultur, Land und Leute ihrer Muttersprache kennenlernen – das sollen die Schüler der am Mittwoch eröffneten „Nederlandse School Keulen“. Ab sofort nutzt die erste niederländische Schule Kölns zwei Klassenräume in der Janusz-Korczak-Schule in Poll. Der Unterricht findet jeden Mittwoch von 15 bis 18 Uhr statt.

„Bei uns können Kinder den Abschluss der niederländischen Grundschule machen“, erklärt Schulleiterin Lucienne Laven. Anders als in Deutschland besuchen Schüler acht Jahre lang die Grundschule, vom vierten bis zwölften Lebensjahr. „Der Unterricht bei uns ist sehr viel interaktiver, wir arbeiten auch mit Tablets und dem Internet“, so Laven. In jedem Halbjahr legen die Schüler wie in den Niederlanden eine Prüfung ab, auch die Grundschulzeit endet mit einer zentralen Abschlussprüfung. „Danach kann in den Niederlanden eine weiterführende Schule besucht werden.“

Vor elf Jahren gegründet

Gegründet wurde die Schule bereits vor elf Jahren von einer Gruppe holländischer Eltern in Leverkusen, die Klassenräume waren in Voiswinkel bei Odenthal. Da die Schülerzahl dort aber nach dem ersten Jahrgang zurückging, wurde der Umzug nach Köln beschlossen. „Hier gibt es mehr flämische und niederländische Familien“, so Laven. An diese richtet sich das Schulangebot, denn mindestens ein Elternteil sollte Niederländisch sprechen. 840 Euro kostet der Besuch der „Nederlandse School Keulen“ pro Jahr. 15 zweisprachige Kinder nehmen das Angebot derzeit wahr, weitere Interessenten werden gesucht. Neben dem Angebot für Grundschulkinder wird es ab Mitte November auch eine niederländische Spielgruppe für Kinder bis vier Jahre im benachbarten Alexianer Kindergarten geben.

Offiziell eröffnet wurde die Schule am Mittwoch vom Porzer Bezirksbürgermeister Henk van Benthem. Der gebürtige Niederländer hielt seine Rede zwar auf Deutsch, bewies in ein paar Sätzen auf Niederländisch aber, dass er nach 47 Jahren in Köln nichts verlernt hat.

Quelle: Henk Van Benthem  

30.10.2018
70 Jahre Wirtschafts- und Währungsreform.

Mehr Ludwig Erhard wagen.

Gerne habe ich eine Karikaturen Ausstellung von der Konrad Adenauer Stiftung im Porzer Bezirksrathaus zusammen mit unserem Porzer Landtagsabgeordneten Florian Braun eröffnet.

Quelle: Henk Van Benthem  

30.10.2018
Gespräch mit den 2 Neuen in Porz

der neue Kasernenkommandant York Heyde und der zukünftige Bürgeramtsleiter zusammen mit mir im Gespräch über die Zukunft von Porz

Quelle: Henk Van Benthem  

21.10.2018
Porz Ensen

Kölsch Janz Pur
Porz kann mehr als nörgeln. Ein wunderbarer Abend in der Kirche St. Laurentius. Norbert Conrads singt Kölsche Lieder ohne Mikrofon und voller Leidenschaft. Der Abend wurde organisiert von der KG Närrische Laurentius. Und ein Dankeschön an Holger Harms und Ingo Hundhausen. Die Kirche war voll und die Stimmung spitze. Ein Kölscher Abend wo die Kultur der Kölschen Sprache für Heimatsgefühle gesorgt hat. Gerne habe ich für diesen Abend die Schirmherrschaft übernommen.

Quelle: Henk Van Benthem  

25.09.2018
Weihnachtsmarkt in Porz
Holger Harms und ich sind froh und sehr erfreut.
Quelle: Henk Van Benthem  

21.09.2018

Pressemitteilung vom Flughafen KölnBonn

Kanalsanierung schreitet voran
Werktägliche Sperrzeiten der großen Start- und Landebahn enden
Die Sanierungsprojekte des Köln Bonn Airport sind einen entscheidenden Schritt weitergekommen: Am heutigen Freitag werden die werktäglichen Sanierungsarbeiten (Montag bis Freitag) am Kanalentwässerungssystem entlang der großen Start- und Landebahn (14L/32R) wie geplant beendet. Damit steht die Hauptbahn, die während der Kanalsanierung tagsüber ...für den Flugbetrieb gesperrt war, wieder wie gewohnt unter der Woche für Starts und Landungen zur Verfügung.
„Montags bis freitags sind nun wieder alle drei Start- und Landebahnen in Betrieb. Der Großteil des Verkehrs wird über die große Bahn geführt. Ein besonderer Dank gilt den Anwohnern, für die es aufgrund der Sperrungen der großen Bahn unter der Woche verstärkte Lärmauswirkungen gegeben hat“, so Flughafenchef Johan Vanneste.
Die Arbeiten am Kanalsystem entlang der großen Bahn hatten Anfang April begonnen und führten seit Ende Mai zu Sperrungen der Piste unter der Woche. Gearbeitet wurde werktags von 7.30 bis 17.30 Uhr sowie an jedem Wochenende – innerhalb der Bauzeitfenster war die Hauptbahn für den Flugbetrieb gesperrt, der Verkehr wurde über die Querwindbahn und die kleine Parallelbahn abgewickelt.
Die restlichen Arbeiten am Kanalsystem werden nun an den Wochenenden durchgeführt. Genutzt werden dafür wie bereits zuvor die Bauzeitfenster des zweiten großen Sanierungsprojekt des Airports, der planmäßig bis Ende November dauernden Generalsanierung der großen Start- und Landebahn. In 30-stündigen Bauzeitfenstern von Samstag, 12 Uhr, bis Sonntag, 18 Uhr, stehen unter anderem Arbeiten an den Befeuerungsanlagen und den Markierungen an.

Zudem wird von Anfang Oktober bis Ende November während der Sperrzeiten an den Sanierungswochenenden das finale Grooving auf der großen Bahn durchgeführt. Dabei wird die Asphaltoberfläche mit Rillen versehen, um das Abfließen von Wasser zu verbessern. Für diese Arbeiten muss die Bahn auch unter der Woche noch einmal für den Flugbetrieb gesperrt werden: vom 5.11. bis 9.11. sowie vom 12.11. bis 16.11 jeweils von 7.30 bis 19 Uhr. Der Verkehr läuft in dieser Zeit über die beiden anderen Bahnen.

Quelle: Henk Van Benthem  

11.05.2018
Aus Sicht des Bezirksbürgermeisters
In den letzten Jahren herrschten bei vielen Menschen die negativen Gedanken vor wenn man sie nach der Meinung über Porz gefragt hat. Stillstand in der Porzer Innenstad, schlechte Verkehrsanbindungen im Öffentlichen Nahverkehr und viele Staus im Porzer Süden. Und des Öfteren hat man durchaus das Gefühl, dass wir als Porzer bei unserer Stadtverwaltung hinten dran hängen. Und darum müssen wir alle, die sich bei uns in Porz zu Hause fühlen, um Porz kümmern. Privatpersonen, Geschäftsleute, Gewerbetreibende, Industrie und Politik, wir ALLE sind Porz und dass ein permanenter Druck hilft sehen wir jetzt in der Porzer-Mitte. Die Hertie Ruine gehört bald der Vergangenheit an und die Neue Porzer Mitte entsteht gerade und kann bis 2021-2022 fertig sein. Darauf bin ich als Porzer Bezirksbürgermeister besonders stolz. Ebenfalls freue ich mich über die Ansiedlung von neue Unternehmen wie die Admiral Versicherung mit über 180 neue Arbeitsplätze in Gremberghoven  oder aber auch in die Zukunft gesehen die Firma Hermes in Eil mit ca. 180 neue Stellen. Gleichzeitig werden wir mit dafür Sorge tragen das der Real Kauf in Eil ein völlig neues Gesicht erhält und für die Menschen im Umfeld sehr attraktiv wird. Erlebnisgastronomie und ein hochwertiges Angebot im Bereich der Lebensmittel. Darüber hinaus ist es sehr erfreulich, dass es uns in Porz gelungen ist mit einem Bündnis aus CDU-Bündnis 90/Grüne und FDP eine politische Mehrheit zu Bilden um wichtige Zukunftsprojekte für Porz voran zu treiben. Porz wird weiter wachsen und dafür benötigen wir auch die nötige zukünftige  Infrastruktur. Neue Kitas, Grundschulen und weiterbildende Schulen werden benötigt, genauso wie neue Sport-und Spielplätze. Um dies zu erreichen benötigen wir diese stabilen Mehrheiten denn Politikverweigerung, aus welchen Grund auch immer, hilft uns nicht weiter. Ich bin davon überzeugt dass uns dies in den kommenden Jahren gelingt. Natürlich drängen sich viele Fragen auf im Bereich der Flüchtlingspolitik der Kölner Stadtverwaltung und herrscht vielfach Unmut an den Stellen wo diese Menschen bei uns in Porz untergebracht werden oder worden sind. Sind sie versichert, dass wir in Porz auch dieses Problem mit sehr viel Augenmaß angehen. Zum Wohle aller, auch wenn es schon mal einen anderen Anschein erweckt.
Sie können sicher sein, dass ich mit aller Kraft die in mir steckt für Porz arbeiten und für Porz kämpfen werde. Wir alle sollten stolz darauf sein ein Porzer zu sein.
Quelle: Henk Van Benthem  

06.03.2018
Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hat sich entschlossen, in der Porzer Bezirksvertretung ein Zweckbündnis mit CDU und FDP einzugehen.

Mit den beiden Parteien wolle man als "bevorzugte Gesprächspartner gemeinsame Anträge und Entwicklungen" verwirklichen, heißt es in einer Pressemitteilung, die Fraktionschef Dieter Redlin veröffentlicht hat.

Nur in dieser Dreierkombination seien Mehrheiten ohne Inhaltsverluste für kleinere Parteien wie die Porzer Grünen (die Fraktion besteht aus zwei Mitgliedern) überhaupt machbar, denn Mehrheiten mit der SPD alleine seien schon rein rechnerisch nicht möglich, heißt es in dem Papier weiter. "Das ist keine Liebeskonstellation, es bleibt aber keine andere Möglichkeit, um Porz nach vorne zu bringen", sagt Redlin. Schließlich gebe es auch viele Gemeinsamkeiten unter den Parteien, etwa bei den Themen Entwicklung der Porzer City, Wohnungsbau und Schulsanierung. Für den CDU-Fraktionsvorsitzenden Werner Marx kommt die Mitteilung nicht überraschend. "Wir arbeiten schon länger vertrauensvoll zusammen, was man an der Vielzahl gemeinsamer Anträge sieht", so Marx. Die Pressemitteilung sei eine Bestätigung der guten Kooperation der Vergangenheit.

Trotzdem sind sich die Parteien natürlich nicht immer einig. Die Grünen würden auch in Zukunft nicht automatisch allen Anträgen von CDU und FDP zustimmen, stellt Redlin klar. "Unsere Diskrepanzen unter anderem zum Fluglärm und zur Flughafenerweiterung bleiben und führten auch schon zu unterschiedlichen Abstimmungen", so der Grünen-Chef. Die SPD steht dem Dreier-Bündnis mit Skepsis entgegen. "Für Porz ist das eine schlechte Nachricht, denn die Porzer Jamaika-Politik hatte bisher nur zwei Ergebnisse: Verzögern und Verhindern", kommentiert der SPD-Fraktionsvorsitzende Simon Bujanowski.

©   | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Realisation: Sharkness Media | 0.14 sec.